red dices

Powergammon

Spiel Backgammon! Online oder mit Freunden!

Tip

Wenn Du ein Gammon verhindern musst, versuche all Deine Steine direkt auf den 6er Point zu bringen. Mit dieser Strategie verschwendest Du keinen wertvollen Wurf. Ausserdem solltest Du versuchen wann immer machbar einen Stein in einen anderen Quadranten zu bringen.

Backgammon Weltmeister

Die Backgammon Weltmeisterschaft wird seit 1967 ausgetragen. Die Turniere fanden von 1967 – 1974 in Las Vegas statt. In den Jahren 1975 – 1978 wurden die Weltmeisterschaften auf den Bahamas ausgetragen. Seit 1979 hat der Kampf um den Titel des Backgammon Weltmeisters in Monte Carlo eine würdige Austragungsstätte gefunden.

Die Liste der Backgammon Weltmeister

Die Backgammon Weltmeisterschaften fanden bisher in Las Vegas, auf den Bahamas sowie in Monte Carlo statt.

Backgammon Weltmeister Las Vegas:

Von 1967 bis 1974 fanden die Backgammon Weltmeisterschaften in Las Vegas statt.

Jahr Weltmeister
1967 Tim Holland (USA)
1968 Tim Holland (USA)
1969 Alice Topping (USA)
1970 kein Turnier
1971 Tim Holland (USA)
1972 Oswald Jacoby (USA)
1973 Carol Crawford (USA)
1974 Claude Beer (USA)

Backgammon Weltmeister Bahamas:

Von 1975 bis 1978 fanden die Backgammon Weltmeisterschaften auf den Bahamas statt.

Jahr Weltmeister
1975 Billy Eisenberg (USA)
1976 Baron Vernon Ball (USA)
1977 Ken Goodman (USA)
1978 Paul Magriel (USA)

Backgammon Weltmeister Monte Carlo:

Von 1979 bis heute fanden die Backgammon Weltmeisterschaften in Las Vegas statt.

Jahr Weltmeister
1979 Luigi Villa (Italien)
1980 Walter Coratella (Mexiko)
1981 Lee Genud (USA)
1982 Jacques Michel (Schweiz)
1983 Bill Robertie (USA)
1984 Mike Svobodny (USA)
1985 Charles-Henri Sabet (Italien)
1986 Clement Palacci (Italien)
1987 Bill Robertie (USA)
1988 Philipp Marmorstein (Deutschland)
1989 Joe Russell (USA)
1990 Hal Heinrich (Kanada)
1991 Michael Meyburg (Deutschland)
1992 Ion Ressu (Rumänien)
1993 Peter Jes Thomsen (Dänemark)
1994 Frank Frigo (USA)
1995 David Ben-Zion (Israel)
1996 David Nahmad (Monaco)
1997 Jerry Grandell (Schweden)
1998 Michael Meyburg (Deutschland)
1999 Jörgen Granstedt (Schweden)
2000 Katie Scalamandre (USA)
2001 Jörgen Granstedt (Schweden)
2002 Mads Andersen (Dänemark)
2003 Jon Kristian Røyset (Norwegen)
2004 Peter Hallberg (Dänemark)
2005 Dennis Carlston (USA)
2006 Philip Vischjager (Niederlande)
2007 Jorge Pan (Argentinien)
2008 Lars Trabolt (Dänemark)
2009 Masayuki Mochizuki (Japan)
2010 Lars Bentzon (Dänemark)
2011 Takumitsu Suzuki (Japan)
2012 Nevzat Dogan (Dänemark)
2013 Vyacheslav Pryadkin (Ukraine)
2014 Akiko Yazawa (Japan)
2015 Ali Cihangir Cetinel (Türkei)
2016 Jörgen Granstedt (Schweden)
2017 Didier Assaraf (Frankreich)