red dices

Powergammon

Spiel Backgammon! Online oder mit Freunden!

Tip

Akzeptiere die Zahlen wie sie fallen. Versuche nicht mehr aus einer Stellung herauszuholen als mit dem aktuellen Wurf sinnvoll.

Stellungsbewertung im Backgammon

Backgammon ist ein sehr komplexes Spiel. Viele Faktoren tragen zur Bewertung einer Position bei. Daher wünschen sich viele Spieler eine Art Roten Faden, welcher sie durch den Bewertungsprozeß einer Backgammon Stellung leitet. Diesen Roten Faden soll der folgende Artikel liefern. Zur Bewertung einer Backgammon Stellung können im Prinzip immer drei Kriterien herangezogen werden.

Kriterien zur Bewertung einer Position im Backgammon

Die folgenden Kriterien stellen die Eckpfeiler jeder Positionsbewertung im Backgammon dar und werden im weiteren näher erläutert.

  • Das Rennen, oder wieviele Felder müssen meine Steine noch überwinden, damit ich alle in Sicherheit bringen kann
  • Stellung, oder wie koordiniert und in welchen Formationen (Anker, Blockade) sind meine Steine ?
  • Drohung, oder wie wahrscheinlich ist es, dass mit meinem nächsten Wurf dem Gegener Probleme bereiten kann?

Das Rennen

Das Rennen (eng. Race) beschreibt im Backgammon ein Konzept anhand dessen man bestimmen kann, welcher Spieler noch mehr Punkte/Felder zu überwinden hat, um all seine Steine in Sicherheit zu bringen. Das Verfahren ist einfach. Zähle für jeden Deiner Steine die Anzahl von Feldern/Points die noch zu überwinden sind und summiere die Werte. Das selbe machst Du für die gegnerischen Steine. Der Spieler, dessen Wert kleiner ist, liegt im Race vorn.

Tip:
Da es gerade am Anfang schwierig ist in kurzer Zeit alle zu überquerenden Felder aufzusummieren, empfiehlt es sich einfach die noch zu überquerenden Quadranten pro Stein zu zählen.

Die Stellung

Im Backgammon kommt es nicht nur darauf an im Race zu führen, nein auch die Koordination der Steine ist ein wichtiger Faktor bei der Stellungsbewertung. So empfiehlt es sich gemäß den Prinzipien des Backgammon Anker und Blockaden zu errichten. Ausserdem ist es sinnvol Steine die allein, also ohne Anker, auf dem Board sind stets in direkter Reichweite der eigenen Truppen zu haben. So besteht für den Gegner immer das Risiko von uns zurückgeschlagen zu werden, falls er sich an unserem Stein vergreift. Oder anders ausgedrückt, wir maximieren unsere Chance den Gegner in einem solchen Falle zurückzuschlagen. Der Spieler, dessen Stellung koordinierter ist und sich besser an die Prinzipien der Blockade und Verankerung hält, hat die bessere Stellung.

Tip:
Während Dein Fortschritt im Rennen bei jedem Wurf nur von Anzahl der geworfenen Punkte abhängt, hast Du es selbst in der Hand Deine Steine sinnvoll in Stellung zu bringen.

Die Drohung

Immerdann, wenn wir unsere Steine günstig postieren und unser Gegner sie schlecht postiert (sei es weil er spielt oder einfach nur unglücklich würfelt), haben wir die Chance ihm mit unserem nächsten Wurf entweder Steine zu schlagen oder aber ihn zu blockieren. Dies nennen wir Drohung. Der Spieler, der mehr und stärkere Drohungen aufstellt, ist bei diesem Bewertungskriterium im Vorteil.

Tip:
Drohungen entstehen meist durch aktives und koordiniertes Spiel eines Spielers. Wir haben es also in der Hand Drohungen aufzustellen. Sie umzusetzten ist auch eine Frage des Würfelglücks.

Zusammenfassung

Wir haben gesehen, dass zu einer Stellungsanalyse immer die Bewertung der Kriterien Race, Stellung und Drohungen gehört. Als Faustregel wollen wir uns merken, dass meist der Spieler im Vorteil ist, der bei mindestens zwei der genannten Kriterien vorn liegt.